Schließen

Kontakt

3st kommunikation GmbH
Taunusstraße 59–61
55118 Mainz
Fon +49 6131–49961-10
info@3st.de

DDC: Vier gewinnt

02.12.2014 

Nachdem aufgrund der Shortlist-Platzierung eine Auszeichnung bereits sicher war, ist beim  Wettbewerb „GUTE GESTALTUNG“ des Deutschen Designer Clubs (DDC) jetzt die Entscheidung gefallen: In der Kategorie „Geschäftsberichte“ gab es Silber für den Report unseres Kunden Volkswagen. Der Geschäftsbericht von MorphoSys wurde bei der Preisverleihung im Offenbacher Capitol-Theater mit einem Award prämiert. Der DDC-Wettbewerb würdigt – wie könnte es bei dem Titel anders sein – gute Gestaltung, gute Gestalter und jene, die sich zu guter Gestaltung bekennen. Auch bei der zwölften Auflage 2014 wurden Publikationen unserer Kunden zum wiederholten Male als herausragende Design-Projekte prämiert. 

Freuen dürfen sich auch die 3st- Designer Tobias Gebert und Anna Alexander, deren Bachelor-Arbeiten in der Kategorie „Zukunft“ für Hochschulprojekte mit Preisen belohnt wurden. In der mit Bronze prämierten Abschlussarbeit „Reducing the Obvious“ von Tobias Gebert stehen die Ordnungsprinzipien des Gestalters im Vordergrund, die heutzutage vorwiegend aus Reduktionen bestehen. Tobias hinterfragt, welche Prinzipien aus der natürlichen Umgebung des Designers und damit aus der Chemie, Physik, Biologie und Soziologie abgeleitet werden können. Beispiele für jene Parameter hat er in das Layout seiner Arbeit übertragen: Sind die Elemente auf den ersten Seiten noch statisch angeordnet, lässt er zunehmend Bewegungen einfließen. Highlight: ein grüner Streifen aus Cyanotypie auf dem Cover, der sich bei Lichteinfall blau färbt. Anna Alexander, die einen Award erhielt, beschäftigte sich in ihrer Abschlussarbeit „Ein Eis bis ich erb, ehe Rehe Eisen Birnen reiben: Schreiben!“ – ein Anagramm des Wortes „Schreiben“ – mit der Frage, was mit Sprache alles möglich ist. Aus den Antworten ist ein Buch entstanden, das Schreiben physisch erlebbar macht und beweist: Wort und Schrift sind weit mehr als nur Träger von Informationen. Das Werk experimentiert und spielt zugleich – etwa mit einem faltbaren Origami-Würfel und einem Daumenkino.