Schließen

Kontakt

3st kommunikation GmbH
Taunusstraße 59–61
55118 Mainz
Fon +49 6131–49961-10
info@3st.de

Hilfe für Nepal

02.06.2015 

Den 25. April 2015 und die Tage danach wird Dina Teuchner nie mehr in ihrem Leben vergessen. Mit einer Freundin war die Berlinerin auf Trekkingtour im Himalaya, als das verheerende Erdbeben Nepal erschütterte. Fünf Tage lang musste sie mit einer insgesamt elfköpfigen Gruppe auf 3000 Metern Höhe ausharren. „Aus Angst vor Nachbeben haben wir neben unserer Lodge in einem zeltartigen Unterschlupf im Freien geschlafen“ erinnert sie sich. „Und uns war schnell klar, dass der Weg zurück aus dem Tsum Valley nur noch mit dem Hubschrauber funktionieren konnte.“

Über Satellitentelefon und Festnetz in einer benachbarten, mit Solarenergie betriebenen, Lodge und vor allem mit Hilfe von Dina Teuchners Arbeitgeber Coca-Cola wurde sie schließlich mit einem Helikopter der indischen Armee gerettet. „Ich weiß, dass wir unfassbares Glück hatten“, ist sie noch immer bewegt. „Unsere Dankbarkeit ist unbeschreiblich und schwer in Worte zu fassen. Eine tiefe Dankbarkeit, die Dina Teuchner auch gegenüber ihren Tourbegleitern, Guide Harry und Porter Janga, empfindet. Sie hätten sich während der Tage und Nächte auf dem Bergplateau für alle aufgeopfert, obwohl sie bereits wussten, dass ihre Privathäuser eingestürzt waren. Deshalb hat Dina Teuchner das Hilfsprojekt „Nepal Tsum Valley Fund – Neue Häuser und Schule für unsere Freunde“ gestartet, das konkret den Familien von Harry und Janga helfen wird, ihr Zuhause wieder aufzubauen. Weiterhin geht das Geld an die Betreiber der Jhambala Lodge, die in der schweren Zeit im Himalaya ebenfalls nicht von der Seite der Gruppe gewichen waren, sowie die zerstörte und einzige Schule in der Bergregion. Wir von 3st und 3st digital kennen Dina Teuchner von einem Corporate-Design-Projekt mit Coca-Cola und haben keine Sekunde gezögert, ihre Spendenaktion mit 1000 Euro zu unterstützen. „Dina Teuchners Engagement ist toll und absolut unterstützenswert“, sagt 3st-Geschäftsführer Marcel Teine. „Wir hoffen sehr, dass noch viele, viele Leute spenden werden.“